BearMoo Schleifstein 400/1000 im Test: Der Produktbericht

BearMoo Schleifstein Test
BearMoo Schleifstein Test

Lesen Sie hier alles zum Bericht meines BearMoo Schleifstein Test.

Ein sehr bekannter Schleifstein und gleichsam eine Art Standardmodell ist der von BearMoo mit der Körnung 400/1000 (hier auch mehr: Schleifstein 400 / 1000). Es handelt sich bei diesem Wetzstein um einen praktischen Doppelschleifstein, der zu Hause für scharfe Messer zum Ausbessern von Mängeln herangezogen werden kann. Hier habe ich den BearMoo Schleifstein 400/1000 getestet:

Lieferumfang

Der Schleifstein von BearMoo* kommt in einer Luftpolsterverpackung, die in einem Karton steckt. Die Sache ist kompakt und daher sind Beschädigungen beim Transport nahezu ausgeschlossen. Außerdem ist eine Silikonhalterung aus Silikon dabei und auch eine Anleitung (nur in englischer Sprache).

Schleifstein 400_1000 Test

So sieht der BearMoo Schleifstein mit Halterung im Detail aus.

Der Schleifstein im Detail

Mit den Körnungen 400 und 1000 decken Sie zwei sehr wichtige Größen ab. Mit der 400er Seite können Sie grobe Mängel, Scharten und Unebenheiten sehr gut ausbessern, während Sie anschließend mit der 1000er Seite den Hauptschliff machen können.

Das reicht meiner Erfahrung nach auch aus, um daheim gut zurecht zu kommen. Feinere Größen, wie zum Beispiel 3000 oder auch 8000 benötigen Sie nur dann, wenn Sie einen Polierschliff machen möchten.

Die Körnungen ergeben zwischen japanischer und europäischer Norm umgerechnet übrigens:

  • 400 JIS entsprechen 280 FEPA (Grobschliff)
  • 1000 JIS entsprechen 400 FEPA (Hauptschliff)

Der Stein hat eine Abmessung von 18 x 6 x 3 cm und ein Gewicht (trocken) von etwa 517 Gramm aufzuweisen.

Der BearMoo Schleifstein im Test

Bevor Sie den Schleifstein überhaupt benutzen können, müssen Sie diesen einwässern. Dazu steht auf der Anleitung, dass dies etwa 5 Minuten erfolgen soll.

Einwässern des Schleifstein

Das Einwässern des Schleifsteins erfolgt in einer Schüssel mit Wasser.

Sie werden merken, dass beim Einwässern Luftblasen aufsteigen. Wenn keine mehr kommen, ist dieser Vorgang beendet und der Schleifstein kann benutzt werden.

Wenn die Luftblasen nicht mehr aufsteigen, ist der Stein bereit.

Räumen Sie nun Ihre Arbeitsplatt frei, damit Sie Platz zum Schleifen haben. Legen Sie den Stein mit der 400er Seite nach oben in die Silikonhalterung. Nun sollte alles rutschsicher stehen und Sie können beginnen.

So schleifen Sie das Messer

Bevor Sie beginnen zu Schleifen, beachten Sie folgendes: Der Schleifstein von BearMoo* ist nicht geeignet für gezackten Klingen (zum Beispiel Brotmesser) oder auch Messer aus Keramik.

Anleitung BearMoo Schleifstein Test

Die Anleitung ist in englischer Sprache. Ich habe mich hier bemüht zu übersetzen.

1.) Zuerst verwenden Sie die Grobschliff-Fläche (Körnung 400) zum Grobschleifen. Der Schleifwinkel sollte bei scharfen Messern etwa 15 Grad betragen. Es kommt aber auch auf das Messer an. Daher sollten Sie vor dem Schleifen unbedingt auch in der Anleitung des Messers nachsehen, welche Empfehlung es dazu gibt. Lesen Sie auch hier nach: Schleifhilfe 15 Grad.

Ein Schleifwinkel von 15 Grad ist vor allem für japanische Damastmesser nicht verkehrt.

2.) Ziehen Sie das Messer im korrekten Winkel auf dem Schleifstein hin und her. Achten Sie darauf, dass die Klinge aufliegt. Drücken Sie diese mit den Fingern leicht auf den Stein. Verwenden Sie nicht nur die Mitte des Wetzstein. Benutzen Sie die gesamte Oberfläche des Wetzsteins beim Schärfen, um seine Beschaffenheit zu erhalten. Das dauert meiner Erfahrung nach etwa 12 bis 15 Minuten.

Bewegen Sie das Messer in einer Art Bogenbewegung vor und zurück. Üben Sie dabei sanften Druck aus.

3.) Dann machen Sie den Hauptschliff mit der 1000er Seite. Dieser Vorgang dauert erfahrungsgemäß etwa 8 bis 10 Minuten und läuft genau so ab, wie der Grobschliff.

Mit der 1000er Seite machen Sie den Hauptschliff des Messers.

4.) Nach dem Schärfen sollte nun die Klinge wieder die erforderliche Schärfe aufweisen. Wischen Sie nun den Wetzstein mit einem feuchten Tuch ab oder spülen Sie diesen mit Wasser ab. Legen Sie ihn dann zum Trocknen ab.

Fazit zum BearMoo Schleifstein Test

Meinen Test hat der Schleifstein von BearMoo* bestanden. Es ist ein guter Wasserstein, der mit seinen beiden Körnungen von 400 und 1000 gewöhnliche Messer eines Haushaltes schärfen und ausbessern kann.

Wenn Sie hinten nach noch einen sehr feinen Schliff bzw. Polierschliff wünschen, sollten Sie sich zusätzlich einen 3000/8000er Stein zulegen, der zum Beispiel in diesem Set von ChefMe dabei ist.

Preislich liegt der Stein auch in einem angemessen Bereich und viele Amazon Kunden haben diesen auch sehr positiv bewertet.

Sehen Sie sich ihn auch hier direkt bei Amazon an:

Wetzstein, BearMoo 2-IN-1 Schleifstein...*
  • HOCHWERTIGE BEIDSEITIGE SCHLEIFSTEIN: die Grobschliff-Fläche (Körnung 400) schärft schnell stumpfe oder beschädigte Messer mit nur wenigen Zügen; die Feinschliff-Fläche (Körnung 1000) ist ideal für die Ausrüstung und das Polieren den Kanten, und perfekt für leichte Ausbesserung zu einem bereiten Scharf

Letzte Aktualisierung am 30.11.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API